Paddelneuling – Einstieg in den Kanusport

Wenn man neu ist im Paddelsport ist nicht unbedingt alles selbsterklärend. Viele verschiedene Bootsklassen, Paddellänge, Verschränkung, steile oder flache Paddeltechnik. Das alles kann für Anfänger im Kanusport recht verwirrend sein, muss es aber nicht. Als Paddelneuling braucht man eigentlich nur drei kleine Punkte beachten. Der Rest ist pures Vergnügen.

Zugegeben, die Breite des Angebots in punkto Boote und Paddel ist tatsächlich für den Paddelneuling schwierig zu durchschauen. Hier empfiehlt sich eine gute Beratung beim Fachhändler. Was das Paddeln an sich angeht ist es eigentlich ganz einfach. Hier lautet die Maxime: Erlaubt ist was gefällt. Klingt etwas hedonistisch, darf es aber auch sein. Schließlich betreiben wir hier Freizeitsport und keinen technischen Hochleistungssport. Solange man sich und anderen keinen Schaden zufügt, gibt es kein Richtig oder Falsch.

Der Kanusport ist ein sehr sanfter Sport. Sitzend gleitet man auf dem Wasser. Die Gelenke, Sehnen, Wirbel und Muskeln werden keinen harten Schlägen ausgesetzt und wirklich verletzten kann man sich beim Touren- und Wanderpaddeln auch nicht. Wenn man zwei, drei kleine Punkte beachtet, kann man auch als Paddelanfänger nicht viel falsch machen.

Im Kanu gerade sitzen!

Wichtig ist eine anatomisch korrekte Sitzposition. Also bitte aufrecht und mit geradem Rücken im Boot sitzen und nicht zu sehr in die Rückenlehne reinlümmeln. Die Rumpfmuskulatur sollte die Stützarbeit im Oberkörper übernehmen und nicht die Rückenlehne. D.h. im besten Fall lehne ich mich beim Paddeln gar nicht an der Lehne an sondern sitze aufrecht und frei im Boot und lasse meine Rumpfmuskulatur mitarbeiten. Das ist gesund und stärkt den Rücken. Auch wenn man der Entspannung und der Ruhe wegen mit dem Paddeln angefangen hat und man möglichst gemütlich über das Wasser gleiten möchte, ist eine gesunde Sitzposition ganz wichtig. Wenn ich die Rückenlehne nutzen möchte, dann bitte in einer sehr aufrechten Position.

fdsgfd

Gerade Handgelänke beim Paddeln!

Als zweiten Punkt sollte man von Anfang an auf seine Handgelenke achten. Diese sollten beim Paddeln nicht abknicken. Gerade beim Druckarm, also der Arm, der das Paddel in der Luft wieder nach vorne zum Wasser drückt, sieht man immer wieder Handgelenke, die nach oben abgeknickt sind. Das ist natürlich auf Dauer nicht gut für das Gelenk und wird mit Schmerzen quittiert. Also immer den Handrücken in Verlängerung mit dem Unterarm auf einer geraden Linie halten, dann ist das Gelenk in einer neutralen Stellung und nichts schmerzt. Gerade als Paddeleinsteiger ist es noch sehr leicht sich die korrekte Paddeltechnik anzueignen. Sind Fehler erst einmal im Bewegungsablauf eingeschliffen, ist es schwieriger diese wieder zu korrigieren.

richtige-handhaltung-paddeln

Eigensicherung und Rücksicht auf dem Wasser!

Der dritte Punkt ist: Rücksicht auf Andere nehmen und an seine eigene Sicherheit denken. Auf dem Wasser gibt es auch für Paddler Regeln. Aber keine Angst, man muss keinen Führerschein machen oder Gesetze und Vorschriften auswendig lernen. Eine einfache Faustformel erleichtert das gesamte Miteinander auf dem Wasser: Windkraft vor Muskelkraft vor Motorkraft. Soll heißen: Ein Segler hat Vorfahrt vor einem Paddler und ein Paddler wiederum hat Vorfahrt vor einem Motorboot. Die Erklärung ist recht einfach. Als Segler kann man nicht einfach so mal schnell ausweichen und bremsen schon gar nicht. Also bitte nicht den Kurs von Seglern kreuzen und wenn ein Segelboot euren Kurs kreuzt, einfach ausweichen oder kurz warten. Motorboote hingegen können recht schnell reagieren und sollten muskel- und windbetriebenen Booten ausweichen. Die meisten Sportboote machen das auch. Eine Ausnahme ist natürlich die Berufsschifffahrt. Die hat immer Vorrang. Der gesunde Menschenverstand und auch der Lebenserhaltungstrieb sagt einem Paddler aber auch von selber, dass man nicht vor dicken Schubschiffen oder großen Ausflugsdampfern rumpaddelt.

1-er-kajaks

Auch die weitere Eigensicherung ist recht simpel: immer eine Schwimmweste tragen, in Ufernähe bleiben und bei Unwetter runter vom Wasser. Wenn man diese Punkte als Paddelneuling beachtet, steht dem Vergnügen auf dem Wasser nichts mehr im Wege.

Share this post

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email

2 Kommentare

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Paddeln

Kanu Arten erklärt

Der Unterschied zwischen Kajak, Kanus und anderen Bootstypen. Immer wieder wird die Frage gestellt, wo der Unterschied zwischen Kanu und Kajak liegt und wie sich

Mehr Information »