Seite 1 von 1
Artikel 1 - 3 von 3


Ortlieb

 Wie alles begann? 
 Südengland...

Wie alles begann?

Südengland im Frühjahr 1981. Dauerregen fällt auf die sanft geschwungene Hügellandschaft. Mittendrin steht ein junger Radler mit Wuschelkopf und voll bepacktem Fahrrad. Er wirkt genervt. Wochenlang hatte der junge Abenteurer gespart und diesem Trip entgegengefiebert. Jetzt und hier kann er sich nichts weniger Aufregendes vorstellen, als die nächste Nacht wieder im durchnässten Schlafsack und mit feuchten Klamotten durchzustehen. Der junge Mann sieht einen LKW vorbeifahren. Der Dauerregen prasselt auf seine Plane nieder, doch die Ladung bleibt trocken. Dieses Ereignis markiert die Geburtstunde der wasserdichten ORTLIEB Radtaschen. Denn der Wuschelkopf ist Hartmut ORTLIEB, der gerade anfängt, seinen Frust in kreative Findigkeit zu verwandeln. Nach seiner Heimkehr bastelt er an Mutters Nähmaschine aus roter Lkw-Plane einen Packbehälter. Mit einem Stück Gurtband fixiert er den Deckel, ein Haken aus dem Baumarkt dient als Befestigung am Gepäckträger. Aus einer Tasche werden bald zwei. Freunde und Bekannte zeigen Interesse an den funktionellen Taschen und immer häufiger wird Hartmut von Fahrradhändlern angesprochen. So ergibt sich die erste Vertriebsstrategie und die erste Taschenserie. Die Nähmaschine zieht in eine Hinterhofgarage ein.

Die Firmengründung

Der Hinterradtaschen-Konstruktion folgt eine Lenkertasche. Die Nachfrage überfordert schon bald den Einmannbetrieb. Familienmitglieder und Freunde werden eingespannt und 1982 wird dann die Firma ORTLIEB gegründet. Die erste Produktbroschüre präsentiert das noch überschaubare Sortiment, das bald darauf auf der ersten Messe in einer dunklen Nische unter der Rolltreppe präsentiert wird. Die greifende Werbestrategie in der noch überschaubaren Outdoor-Branche heißt Mundpropaganda ? der Effekt ist überwältigend. Doch die Erinnerung an den feuchten Schlafsack lässt den Erfinder nicht ruhig schlafen. Nähte sind eben doch irgendwie undicht und so werden erste Schweißversuche unternommen. Hochfrequenz lautet das Zauberwort. Die Versuche gehen bald in die Serienreife über.

Von nun an sind ORTLIEB Taschen 100% WASSERDICHT! Der erste Meilenstein ist gesetzt. Der nächste folgt sogleich: der Rollverschluss. Einfach aber effektiv, denn das Ergebnis ist nicht nur wasser-, sondern sogar schwimmdicht. Die Baumarkthaken an den Radtaschen werden den gestiegenen Ansprüchen nicht mehr gerecht und so tüftelt der findige Autodidakt das erste selbstarretierende Befestigungssystem Quick-Lock1 aus.
Inzwischen ist die Firma auf eine 20köpfige Belegschaft angewachsen, dazu gehört auch Mutter Ortlieb. Die Nachfrage nach den wasserdichten Radtaschen wächst stetig. Daher bringt ORTLIEB Mitte der Neunziger den ersten wasserdichten Rucksack ?Packman? mit ergonomischem Tragesystem auf den Markt. Nun platzen die Kapazitäten in der Nürnberger Innenstadt endgültig aus allen Nähten und die 60köpfige Belegschaft zieht in das neue Firmengebäude nach Heilsbronn um.

Die 90er ? Outdoor wird immer beliebter

ORTLIEB ist als Synonym für die wasserdichte Fahrradtasche nicht mehr wegzudenken. Eine umfangreiche Gefolgschaft bekennender Allwetterradler trägt die Kunde der verlässlichen Marke hinaus in die Welt. Ein nicht unerheblicher Teil davon sind Fahrradkuriere, die in jeder Großstadt zum Straßenbild gehören. Sie sind der radelnde Beweis dafür, dass Belastbarkeit bei ORTLIEB ein voll bepacktes Versprechen ist. Die Begründer der Rad- und Outdoor-Branche waren Visionäre. Was für sie damals Nonkonformismus war, ist heute buchstäblich alltäglich: Das Fahrrad bewährt sich als universelles Fortbewegungsmittel, als Sportgerät auf der Straße und offroad. ORTLIEB Nutzer zeigen bis heute wie die Visionen des Begründers zur Wirklichkeit wurden. Von der Firmengründung an ist ORTLIEB Impulsgeber auf dem Fahrrad- und Outdoor-Markt und setzt Standards im Bereich hochfunktioneller Ausrüstung. Das Ziel ist dabei immer das Gleiche geblieben: Menschen, die ihre Freizeit aktiv in der Natur verbringen, sollen sich unabhängig fühlen von allem, was sie nicht beeinflussen können ? sprich: vom Wetter.

ORTLIEB heute

Inzwischen umfasst das Unternehmen über 220 Mitarbeiter/innen und verfügt über ein Sortiment von mehr als 500 Einzelprodukten. Noch heute befindet sich alles unter einem Dach: von der Entwicklung und Design, über den Maschinenbau, die Produktion bis hin zu Vertrieb, Marketing und Versand. Alle wasserdichten Produkte werden im Hochfrequenz-Schweißverfahren am Firmensitz in Heilsbronn hergestellt. Qualität Made in Germany garantiert hochwertiges Outdoor-Equipment für jeden Anspruch, bei jedem Wetter, in jedem Terrain.
Charakteristisch für ORTLIEB sind hermetische Verschluss-Systeme wie Rollverschluss, wasserdichter Reißverschluss, Klett-Verschluss oder Dichtlippe. Zahlreiche Ausstattungsmerkmale sind patentiert und setzen immer wieder aufs Neue Maßstäbe im Fahrrad- und Outdoormarkt. Die hochwertigen Produkte mit ihren erfinderischen Details entstehen aus den Ideen des multidisziplinären Teams, das stets seine Ohren am Markt und damit bei den steigenden Ansprüchen der Nutzer hat. So reißen die Innovationen auch über die Jahre hinweg nicht ab und werden regelmäßig von unabhängigen Testgremien, Fachredakteuren oder Design-Agenturen mit besten Bewertungen ausgezeichnet.
ORTLIEB liefert innerhalb Deutschlands direkt an den Fachhandel in Bereichen wie Fahrrad, Outdoor, Trekking- und Expeditionsausrüstung, Motorrad und Wassersport. Ebenso exportiert ORTLIEB vom Produktionsstandort in Deutschland weltweit an Distributionspartner in mehr als 30 Länder. Die Garantie auf Material und Verarbeitung beträgt 5 Jahre. Service wird bei ORTLIEB groß geschrieben, auch nach dem Kauf, was von Endverbrauchern und Handelskunden sehr geschätzt wird. Das Prinzip der kurzen Wege innerhalb der Firma ermöglicht es zudem zügig auf Sonderwünsche der Kunden einzugehen.
Im alltäglichen Arbeits- und Produktionsablauf spielt Nachhaltigkeit eine wichtige Rolle. ORTLIEB engagiert sich zudem in verschiedenen Gremien und Arbeitskreisen. So ist das Unternehmen beispielsweise seit 2008 Mitglied in der EOCA (European Outdoor Conservation Association). Über diese Organisation werden Gelder für Klima- und Naturschutzprojekte in der ganzen Welt gesammelt und investiert.

Made in Germany

Seit der Gründung 1982 produzieren wir in Deutschland und werden dies auch in Zukunft tun. Auch über 70% des Materials für unsere Produkte stammt aus Deutschland. Das ist gut für Mensch und Umwelt, weil Deutschland im weltweiten Vergleich sehr hohe Sozial- und Umwelt-Standards besitzt. Außerdem garantieren wir so kürzere Transportwege, eine besser nachvollziehbare Lieferkette, geringere Emissionen und schnellere Lieferzeiten. Die direkten, vertrauensvollen und langfristigen Beziehungen zu unseren Lieferanten helfen uns dabei.

90 % aller Prozesse sind ?inhouse? bei ORTLIEB in Heilsbronn angesiedelt. So können wir die Qualitätsfertigung stetig optimieren und garantieren, dass jeder Schritt so umweltschonend wie möglich abläuft.